Gebrauchsfertige Sole von ZOUTMAN - Maximaler Ertrag bei minimaler Investition

postet am 28.05.2018

Salz ist ein wesentlicher Bestandteil vieler Lebensmittel. Oft handelt es sich jedoch um geringe Mengen im Gesamtprodukt. Daher stehen die Kosten und der Aufwand, um das Salz hinzuzufügen, oft nicht im Verhältnis zu den restlichen Rohstoffen. ZOUTMAN hat jedoch die Lösung, um die Bilanz ins Gleichgewicht zu bringen: gebrauchsfertige Sole.

SOLE SELBST HERSTELLEN: NICHT SO NAHELIEGEND

Die Idee, eine gebrauchsfertige Sole in Lebensmittelqualität auf den Markt zu bringen, entstand vor einigen Jahren als Antwort auf ein echtes Bedürfnis vieler Lebensmittelhersteller. Der kaufmännische Geschäftsführer Bert Lamote: „Wir stellten fest, dass etliche Hersteller viel Zeit bei der manuellen Verarbeitung der verwendeten Salze verlieren. Denn dieser Inhaltsstoff lässt sich in trockener Form manchmal nur schwer automatisch dosieren. Außerdem werden oft zwei oder drei verschiedene Salzsorten (Speise-, Enthärter-, technisches oder Streusalz) innerhalb des Unternehmens verwendet."

"Wir stellten fest, dass etliche Hersteller viel Zeit bei der manuellen Verarbeitung der verwendeten Salze verlieren."  
 

Lebensmittelhersteller setzen häufig auf die Verarbeitung einer flüssigen Version: Sole. Allerdings müssen sie diese manuell herstellen, was enorm viel Zeit und physische Kraft erfordert. Das Salz ist nämlich in Säcken à 25 kg verpackt. Und die müssen manuell in einen Pufferbehälter oder ein Solebad geleert werden. Obwohl die meisten Lebensmittel nur eine geringe Menge dieses Inhaltsstoffes erfordern, ist das Leeren der Salzsäcke eine zeitraubende Aufgabe. Außerdem zeigen sich zahlreiche andere Probleme, sowohl bei Verwendung von Salz in Säcken, als auch bei losem Salz. Die häufigsten sind: Sicherheit und Ergonomie, die Entwicklung von korrosionsförderndem Salzstaub bei der Handhabung von Salz, die Überwachung der Qualität, Wartung, Verwaltung von Tauschpaletten, Verpackungsabfall usw.

VORTEILE GEBRAUCHSFERTIGER SOLE

Dank der gebrauchsfertigen Sole auf der Basis von reinem Salz sind alle diese Probleme vom Tisch. Es handelt sich um eine Lösung mit einer Konzentration von 23 % NaCl. Der Abnehmer muss lediglich in einen einfachen Lagertank investieren. Der erfordert eine Bodenfläche von nur 9 m². Vor dem Erwerb des Lagertanks hat der Kunde natürlich die Wahl, mit wem er in See sticht. Auch kann er sich, bevor er diese Investition tätigt, auf das Fachwissen von ZOUTMAN berufen, wo man einige „Plug-and-Play-Lösungen“ entwickelt hat. Diese machen die Umstellung auf Sole sehr einfach.

„Der Kunde muss durchaus eine – wenn auch begrenzte – finanzielle Anstrengung unternehmen, um auf Sole umstellen zu können“, berichtet Bert Lamote. „Da jedoch die Handhabungs- und Wasserkosten wegfallen, beträgt die Amortisationsdauer des Tanks in den meisten Fällen weniger als 1,5 Jahre, in einigen Fällen sogar weniger als ein Jahr. Danach ist die Ersparnis erheblich. Ganz zu schweigen von den sonstigen Vorteilen, die sich ebenfalls in Gewinn niederschlagen. Zu guter Letzt bietet unsere Sole noch einen ganz anderen Pluspunkt: Sie kann für verschiedene Anwendungen eingesetzt werden: Enthärten von Wasser, Salzbäder, Auftausalz usw.“ Außerdem sind dank einer optimalen Logistik und eines eigenen Fuhrparks schnelle Lieferungen garantiert.

GOURMAND SETZT AUF SOLE

Inzwischen haben bereits einige belgische Lebensmittelhersteller erfolgreich auf die Solelösung von ZOUTMAN umgestellt, darunter die Firma Gourmand aus Moeskroen, die tiefgefrorene Blätterteigprodukte herstellt. Seit dieses Unternehmen nach einem Brand im Jahr 2004 in seine neue Niederlassung umzog, hat sich die Produktion vervierfacht. Heute beschäftigt das Unternehmen 160 Mitarbeiter, die im vergangenen Jahr einen Umsatz von 55 Millionen Euro realisierten.

„Als ZOUTMAN die Solelösung präsentierte, waren wir zunächst skeptisch. Schließlich transportiert man hauptsächlich Wasser. Kann das rentabel sein? Nach dem Gespräch waren wir jedoch fast sofort von der Idee überzeugt“, berichtet Werksleiter Piet Willems. „Die Berechnungen sprachen für sich: Wir konnten eine beträchtliche Einsparung erreichen, wodurch sich die Investition in einen Tank mit 42 m³ nebst Installation innerhalb von drei Jahren amortisiert hätte. Dies ist aber nicht der einzige Grund, aus dem wir auf die Sole von ZOUTMAN umstellten. Die Umstellung bot auch die Lösung für ein Problem bei Gourmand. Um weiter wachsen zu können, hätten wir langfristig mehr Personal benötigt, um die Sole selbst herzustellen. Dies hätte die Kosten für das Salz in Relation zu den anderen Rohstoffen aus dem Gleichgewicht gebracht. Wir haben auch den Vergleich mit Salz in Big Bags und als Schüttgut angestellt, uns aber aufgrund der wirtschaftlichen Vorteile für Sole entschieden.“

SALZ: EINE TEURE ZUTAT

Für die Herstellung von Blätterteig verwendet Gourmand sechs Zutaten: Mehl, Zucker, Flüssighefe, flüssige Verbesserer, Wasser und Salz. Die Produktion läuft vollautomatisch, daher erfolgt auch die Dosierung dieser Zutaten automatisch. Piet Willems: „Vorher arbeiteten wir ebenfalls mit Sole, stellten unsere Mischung aber selbst her. Eine flüssige Lösung lässt sich nämlich perfekt dosieren. Aufgrund des schnellen Wachstums des Unternehmens stieg unser jährlicher Salzverbrauch auf mehr als 200 Tonnen. Das bedeutet, dass wir täglich rund 40 Säcke Salz manuell zu Sole verarbeiten mussten. Dadurch stiegen die Kosten für die Handhabung und bereits die Lagerarbeit begann, das normale tägliche Maß zu übersteigen.“ Salz an sich mag eine der billigsten Zutaten sein, tatsächlich liegen die Gesamtsalzkosten deutlich höher.

TANK MIT 42M³

Seit Ende des vergangenen Jahres hat Gourmand auf die Solelösung von ZOUTMAN umgestellt. Dafür ließ man von Spiromatic einen 42 m³ großen Lagertank bauen. Piet Willems: „Um zu vermeiden, dass uns die Sole ausgeht, bestellen wir eine Ladung, sobald wir 10 m³ erreichen. Da ZOUTMAN jeweils eine komplette Tankwagenladung liefert, erhalten wir bei jeder Lieferung also etwa 25 m³ dazu.“ Obwohl ZOUTMAN die Möglichkeit bietet, Bestellungen automatisch aufzugeben (mittels einer Remote-Lösung, die den Pegel im Tank misst und einen Alarm auslöst, wenn das Mindestniveau erreicht ist), setzt Gourmand momentan auf die manuelle Kontrolle. Piet Willems: „Der Tank befindet sich an einer Stelle, an der wir häufig sind, daher ist es nur ein geringer Aufwand, die Uhren abzulesen.“

HOHER MEHRWERT

Auf jeden Fall ist Piet Willems ein zufriedener Mann. „Die Berechnungen, mit denen ZOUTMAN uns überzeugt hat, scheinen tatsächlich zu stimmen“, berichtet er. „Außerdem ist eine Menge Arbeit entfallen, da wir Rohstoff, Abfall und Paletten nicht mehr selbst handhaben müssen. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass die Mischung bis -21 °C frostbeständig ist. Das ist ein wesentlicher Faktor, da der Tank im Freien steht. Zu guter Letzt sind wir sehr froh über das maßgeschneiderte Projekt, das ZOUTMAN uns bietet. Auf unseren Wunsch fügt die Firma der Sole nämlich Jod bei. Noch ist die Verwendung von Jodsalz in Belgien nicht gesetzlich vorgeschrieben, auf diese Weise stellen wir uns aber bereits auf die künftige Regelung ein. Wir können daher nur feststellen, dass diese Partnerschaft einen hohen Mehrwert bietet.“

Auf Facebook oder Twitter teilen

Zürück nach Übersicht