Salz und Zusatzstoffe: Gehen sie immer Hand in Hand?

    postet am von Zoutman

    Die Nachfrage nach Produkten ohne Zusätze wächst zusehends. Bioprodukte boomen wie nie zuvor, und immer mehr Anbieter in der Lebensmittelbranche setzen auf ein zusatzfreies Angebot. Aber kann man in großem Maßstab produzieren, ohne Zusatzstoffe zu verwenden? Ja, wenn man wagt, Alternativen zu wählen. So ist es möglich, Salz ohne Trennmittel zu verwenden, ohne die derzeitigen Größenvorteile einzubüßen. Sehen wir uns das einmal genauer an.

    Antiklumpmittel E535 und E536

    Antiklumpmittel wie E535 und E536 sind in normalem Kochsalz grundsätzlich vorhanden. Damit soll vermieden werden, dass das Produkt klumpt, mit möglichen Folgen für die Qualität und den Produktionsprozess.

    Auf der Suche nach einem natürlicheren, zusatzfreien Produktionsansatz investierte ZOUTMAN erheblich in technologische Innovation. Dadurch ist es heute durchaus möglich, ohne Trennmittel ein hochwertiges Endprodukt zu liefern.

    Salz ohne Zusatzstoffe: keine Utopie

    Salz ohne ZusatzstoffeWer komplett auf zusatzfreie Produktion setzen will, kommt an ZOUTMAN nicht vorbei. Unser Meersalz lässt sich nämlich perfekt in einer industriellen Umgebung einsetzen, ohne dass ein Trennmittel zur Anwendung kommt. Das ist der differenzierten Kornstruktur des Meersalzes und dem einzigartigen Produktionsprozess zu verdanken.

    Dank der umfassenden Körnungsskala von ZOUTMAN können wir verschiedene Typen ohne Zusatzstoffe anbieten, abhängig von der Anwendung. Auf diese Weise können Sie Ihr Produktangebot zusatzfrei machen und noch besser auf die aktuelle Nachfrage und Markttrends abstimmen. Außerdem können Sie den gesamten Salzbedarf auf einen Typ umstellen, was alles vereinfacht und effizienter macht.

    Wie steht es mit Jod?

    Auch Jod ist ein häufig verwendeter Zusatzstoff. Jod ist natürlich in vernachlässigbaren Mengen in Salz vorhanden und muss daher separat zugesetzt werden. Die zu Grunde liegende Argumentation für diesen Zusatzstoff ist eine völlig andere als bei Trennmitteln. Jod ist in verschiedenen Ländern ein vorgeschriebener Zusatzstoff, der der Volksgesundheit dient. Jodmangel bringt nämlich gesundheitliche Risiken mit sich, beispielsweise Probleme mit der Schilddrüse. Da Salz in vielen Produkten vorhanden ist, beschlossen diese Länder, Jod über das Salz in großem Maßstab bereitzustellen.

    In Belgien ist der Zusatz von Jod optional. Jod im Salz ist nicht schädlich. Der Verbraucher hat jederzeit die Möglichkeit, sich für Salz mit oder ohne Jod zu entscheiden. Ein eventueller Zusatz von Jod ist nämlich auf der Verpackung immer deutlich angegeben.

    Dieser Artikel ist erschienen in Nahrung mit den folgenden tags: ,,,