Welches Auftaumittel?

    postet am von Zoutman

    Die Wahl eines Auftaumittels wird wesentlich von den folgenden Kriterien bestimmt:

    Wirksamkeit: Die Wirksamkeit eines Auftaumittels kann in der Schmelzkapazität ausgedrückt werden: Dies ist die Menge an Eis (in kg), die von 1 kg Auftaumittel zum Schmelzen gebracht werden kann. Für Natriumchlorid (= Salz) lautet die Schmelzkapazität: 12 kg Eis pro kg reines NaCl bei einer Temperatur von –5 °C. Je niedriger die Temperatur ist, desto mehr Salz ist notwendig, um die gleiche Menge an Eis zum Schmelzen zu bringen.
    Auftaumittel: Ein Auftaumittel soll die Temperatur, bei der das Wasser gefriert, senken. Dazu betrachtet man den gefrierpunktsenkenden Effekt eines Auftaumittels. Dieser Effekt wird in einer Temperatursenkung ausgedrückt. Daneben muss man wissen, bei welcher Temperatur (unter Null) das Auftaumittel nicht mehr wirkt.
    Verfügbarkeit: Ein Auftaumittel muss natürlich in ausreichender Menge vorhanden sein. Eine hinreichende Lagerung und schnelle Lieferung sind von großer Bedeutung bei der Bekämpfung von Glätte. Daher muss eine gute Abstimmung mit dem Hersteller und/oder Händler vorhanden sein. Angesichts der Unvorhersehbarkeit des Winterwetters muss das Auftaumittel in der Regel in großen Mengen und über mehrere Jahre aufbewahrt werden können.
    Sicherheit: Ein Auftaumittel muss ohne einschneidende Sicherheitsvorkehrungen benutzt werden können.
    Umwelt: Selbstverständlich darf ein Auftaumittel die Umwelt nur in geringem Maße belasten.
    Preis: Die Kosten für die Auftaumittel können sich stark voneinander unterscheiden.

    Unser eher feuchtes Winterklima, bei dem sich Frost und Tauwetter regelmäßig abwechseln, in Verbindung mit dem hohen Verkehrsaufkommen macht Streusalz (NaCl) zum wirkungsvollsten Auftaumittel, weil es:
    –  Überall und sofort verfügbar ist.
    –  Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.
    –  Einfach gelagert und befördert werden kann.
    –  Einfach verteilt werden kann.
    –  Nicht toxisch oder giftig ist.
    –  Eine lange Haltbarkeit hat.
    –  Unschädlich für die Haut und Kleidung ist.
    –  Unschädlich für die Umwelt ist, sofern es ordnungsgemäß angewendet und gelagert wird.

    Dieser Artikel ist erschienen in Enteisung mit den folgenden tags: ,